Neue Locky-Variante mit .aesir-Endung aufgetaucht

Eine neue Variante des Verschlüsselungstrojaners Locky ist laut den Experten von Bleepingcomputer.com unterwegs und verschlüsselt die betroffenen Benutzerdateien mit der Endung .aesir

Verschlüsselte Dateien mit .aesir-Erweiterung (Bild: bleepingcomputer.com)

Verschlüsselte Dateien mit .aesir-Erweiterung (Bild: bleepingcomputer.com)

Die neue Variante von Locky greift auf ein bewährtes Verfahren zurück - wird der Schadcode ausgeführt, so verschlüsselt der Trojaner die Dateien, auf die der Benutzer Zugriff hat und zeigt eine Aufforderung zur Lösegeldzahlung an. Da es für diese Variante kein Entschlüsselungstool gibt, ist die Gefahr erneut als sehr hoch anzusehen.

Laut Meldungen von Bleepingcomputer.com kommt die neue Variante hauptsächlich als gefälschte Mails von Providern daher und informiert den Benutzer darüber, dass über den eigenen PC illegal Spam-Mails versendet wurden. Im Anhang befindet sich eine Zip-Datei mit einer ausführbaren Javascript-Datei, welche die Infektion  auslöst.

Betroffene Benutzer sollten unter keinen Umstellen den Anhang öffnen, auch wenn die Mail täuschend echt aussehen sollten. Im Zweifelsfall können Sie uns gerne kontaktieren, wir analysieren die Mails für Sie und lassen Sie wissen, ob es sich hier um legitime Nachrichten ihres Providers handelt oder nicht.

Parallel wird die neue Variante auch über gekaperte Accounts im Facebook-Chat an die eigenen Kontakte versendet. Bei dieser Infektionsvariante wird eine SVG versendet, die einen Verweis auf verseuchte Webseiten enthalten. Besucht man die Webseite, infiziert man sich über diesen Weg.

Weitere Informationen gibt es bei Bleepingcomputer.com